Shredrack – Tobi

Kitesurfing in Barbados und was dort noch so alles geht

Eigentlich kennen wir Tobi Deckert aus dem Entwicklungslabor von Flysurfer oder hinter den Plattentellern von diversen Kiteveranstaltungen,, wo er als DJ z.b. die legendären Flysurfer Partys gerockt hat. Mittlerweile macht er neben ShredRack ein weiteres Projekt dazu aber dazu später.  In diesem Artikel wollen wir euch etwas von seiner spannenden Barbados Reise erzählen, wo er sich im letzten Monat mit seiner Freundin rumgetrieben hat.

Kommt man aus der Hauptstadt Christchurch sollte man etwas auf die Laternenpfosten achten, denn dort hängen nämlich ziemlich markant kleine bunte Schilder mit lustigen Holztafeln. Mit bunten Gemälden wie Fischen, Wellen, Schildkröten oder Surfern folgt man ihnen, wie bei einer Schnitzeljagd. Diese Bilder malt die berühmte Windsurflegend Brian Talma – aka “the Action Man” und sie führen dich direkt an den bekanntesten Kitespot auf Barbados dem Silver Rocks beach.  Der Spot macht seinem Namen alle Ehre und neben dem weißen Sandstrand und dem türkis-kristallklaren Wasser reitet man zusammen mit den Schildkröten am Riff super entspannte Wellen ab.

Einiges will Tobi mehr, denn neben dem bekannten WaveKitespot oder Windsurf Spot Silversands,  kann man in Barbados noch einiges mehr machen als kiten. gerade um sich an Lowind-Tagen am Wellenreiten zu probieren gibt es einige Buchten in die eine Melow-Welle reinkommt, in der man mit dem Longboard bequem den Take off üben kann.  Sau viele nette Locals leihen noch gerne passende Bretter dafür, was ziemlich cool ist. Wer es dann bisschen härter will, der fährt etwa 40 Minuten hoch in den Nordosten nach Batsheba, einem Spot an dem schon Wellenreit-Worldcups stattgefunden haben.  Hört hier aber unbedingt auf die Meinung der Locals, die am Strand etwas aufpassen denn das Riff kann bei lowtide schon sehr weit raus schauen und einem echt heftige Verletzungen bescheren. Übrigens findet ihr dort ganz in der Nähe Tobis kleine lieblings Freestyle Lagune.

Die ist aber fast schon etwas geheim und wie man dorthin kommt das müsstet ihr noch selbst herausfinden.

Weil Tobi auch keine Möglichkeit der Action auslässt, hat er in der Regel auch immer einen Gleitschirm dabei mit dem man an dem Kalkgestein hier ganz in der Nähe auch perfekt fliegen kann. Am Abend etwas ausgepowert lässt der Wind dann planmäßig nach und er gönnt sich meistens mit dem Flysurfer Soul 18er noch eine ganz entspannte sunset Session am Long Beach.

Ist die Sonne dann weg ist es auch mal Zeit für Tobi seinen Pflichten nachzukommen und seine aufgeweichte, schrumpelige Haut trocknen zu lassen.  Er ist dem Produktentwickeln nämlich treu geblieben und hat z.b. einen aufblasbaren Autodachgepäckträger für Surfboards erfunden Shredrack.  Weil die Leidenschaft am Sport reisen und dem Abenteuer aber nicht weniger wird, kommt er nun mit seiner zweiten Marke an den Start tronature. Tronature. aber seht am besten einfach mal selbst.